Bestattungsformen

Es gibt verschiedene Bestattungsformen. Wir haben hier die wichtigsten Formen mit einigen Hintergrundinformationen für Sie zusammengestellt.

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist die traditionellste Bestattungsart. Der Verstorbene findet in einem Reihengrab oder einem Wahlgrab auf einem öffentlichen Friedhof die letzte Ruhestätte. Die Bestattung Görtzen-Heynen bedient die Friedhöfe XYZ in Kalkar.

Ein Reihengrab ist ein einfach belegtes zugewiesenes Grab mit einer Ruhezeit von xx Jahren. Die Grabnutzung kann nach Ablauf dieser Zeit nicht verlängert werden. In einem Wahlgrab können mehrere Personen ihre letzte Ruhe finden. Die Angehörigen können die Ruhezeit von xx Jahren nach Ablauf mehrfach verlängern. Die Kosten für ein Wahlgrab sind daher höher als für ein Reihengrab.

Gruftbestattung

Eine Gruft ist eine gemauerte Grabstätte. Der Sarg wird nicht direkt in der Erde bestattet, sondern in einen eigens geschaffenen Raum gestellt. Für eine Gruftbestattung gelten besondere Anforderungen: Der Sarg muss aus Metall sein oder einen Metalleinsatz haben. Vor der Beisetzung verschließt der Bestatter den Sarg luftdicht. Die Grabnutzungsrechte sind bei Gruftbestattung deutlich länger. Daher ist dies auch die teuerste Bestattungsart. In unserer Region erlauben nur der Friedhof ABC und der Friedhof DEF die Beisetzung in einer Gruft.

Feuerbestattung

Die Feuerbestattung ist in Deutschland mittlerweile die häufigste Bestattungsform. Der Verstorbene wird in einem Krematorium, für unsere Region das Krematorium XYZ, in einem Sarg verbrannt. Die abgekühlte Asche füllt der Krematoriumsmitarbeiter in eine Urne. Um Verwechslungen auszuschließen, verbleibt ein Schamottestein mit einer einmaligen und registrierten Nummer bei dem Verstorbenen und der Asche. Eine Verwechslung der Asche ist damit ausgeschlossen. Die Urne wird schließlich auf einem Friedhof beigesetzt oder für alternative Bestattungsarten wie beispielsweise die Seebestattung oder die Baumbestattung vorbereitet.

Seebestattung

Für Verstorbene, die eine sehr enge Beziehung zum Meer hatten, ist eine Seebestattung vielleicht eine schöne alternative Bestattungsform. Die Asche kommt dazu in eine spezielle Seeurne, die sich im Wasser schnell zersetzt. Wir arbeiten mit der Seebestattungsreederei XYZ in B-Stadt an der Ostsee / Nordsee / am Mittelmeer zusammen. Der Kapitän des Schiffs hält eine Ansprache und übergibt die Urne dem Meer. Die genaue Position der Seebestattung trägt er in eine Seekarte für die Angehörigen ein.

Diamantbestattung

Ein ganz besonderes Erinnerungsstück ist ein Diamant aus der Asche des Verstorbenen. Über mehrere Wochen entsteht in einem aufwändigen Verfahren aus dem in der Kremationsasche verbliebenen Kohlenstoff unter Druck und hoher Temperatur ein Diamant. Ein Experte schleift den Erinnerungsdiamanten anschließend in die gewünschte Form.